Das erste NF-NW-Team beim Landkreislauf 2015.

Wir erreichten den Platz 27 von 63.

Das heisst guter Mittelplatz. Damit sind wir erstmal sehr zufrieden.

TN von links:

Pia M.; Kurt B.; Peter S.; Angela B.; Rudi K.



Radtour von Karlstadt am Main nach Rothenburg ob der Tauber im Sept. 2014

Schöne Eindrücke von der Landschaft und den Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke bekamen 12 Radler der Laufer Naturfreunde bei einer 4-tägigen Radtour von Karlstadt am Main nach Rothenburg ob der Tauber. Dank der hervorragenden Planung von Organisatorin Angela Bauer konnten alle Teilnehmer in Karlstadt am Main entspannt losradeln. Auf der rund 180 km langen Strecke lagen allseits bekannte Orte wie Lohr am Main, Wertheim, Marktheidenfeld, Tauberbischofsheim und
Bad Mergentheim. In diesen Städten und in kleineren Ortschaften unterwegs war jeweils ein Zwischenstopp eingeplant, um bei einem Rundgang die Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Ein längeren Aufenthalt mit Stadtführung stand in Wertheim auf dem Programm. Mit einer kleinen Touristenbahn begleitete uns die Stadtführerin zunächst hinauf zur Burg Wertheim. Die mächtige Burganlage thront hoch über der Stadt, die teilweise in Bayern und Baden Württemberg liegt. Zu Fuß umrundeten wir die Anlage und genossen die herrliche Aussicht bevor wir wieder in die Altstadt hinabstiegen um dort weiteres über ihre Geschichte zu erfahren. Und da in Wertheim die Tauber in den in Main fließt, verließen wir hier den Mainradweg und radelten von nun an entlang der Tauber. Für uns hieß es ab jetzt stärker in die Pedale zu treten, denn der Weg hatte einige langgezogene Steigungen parat. Auf der Weiterfahrt Richtung Tauberbischofsheim bot sich ein Abstecher zum Kloster Bronnbach an. Es gehört zu den ältesten und besterhaltenen Klosteranlagen des Zisterzienserordens in Süddeutschland und ist absolut sehenswert. Auch Bad Mergentheim ist für einen Aufenthalt zu empfehlen. Das Deutschordensschloss mit seinem Park und der Schlosskirche sind in jedem Fall einen Besuch wert. Das Schloss beherbergt das Deutschordensmuseum, in dem man sich über die Bedeutung des Deutschen Ordens ausführlich informieren kann. Selbstverständlich durfte auf unserer Radtour auch eine kleine Weinprobe nicht fehlen. In Markelsheim machten wir es uns gemütlich und verkosteten die unterschiedlichen Tauberweine. Das absolute Highlight der gesamten Radtour war der Besuch von Schloss Weikersheim mit seinem prächtig gestaltetem Garten. Die Räume des Schlosses sind alle noch im Originalzustand. Besonders einprägsam ist der Rittersaal, dessen Saaldecke mit unterschiedlichen Jagdmotiven kunstvoll bemalt ist. Im Park fallen neben der Blumenpracht und der Orangerie die zahlreichen Barockfiguren auf, die verschiedenen Personen des Hofstaates in Zwergenform darstellen sollen. Gegen Ende der Tour führt der Radweg durch Röttingen. Kaum einer wusste, dass es hier einen Sonnenuhrenweg mit 25 verschiedenen Zeitmessern gibt. Um alle anzuschauen reichte unsere Zeit leider nicht, weshalb wir unser Glück die Zeit richtig abzulesen nur einigen Exemplaren versuchten. In Creglingen machten wir einen lohnenswerten Abstecher zur Herrgottskirche. Die Besonderheit dieser Kirche ist der äußerst kunstvolle Marienaltar von Tilman Riemenschneider. Einen weiteren Riemenschneider-Altar konnten wir zum Abschluss in der St. Peter- und Pauls-Kirche in Detwang bewundern. Um anschließend nach Rothenburg zu gelangen, mussten wir noch einen kurzen steilen Berg bewältigen, bevor wir unsere Fahrräder unserem Begleitfahrzeug, gesteuert von Roland Seitz, übergaben und mit den Zug zurück nach Lauf fuhren.