Mandolinen- und Gitarrenorchester der NaturFreunde Lauf

Seit einigen Jahren hat die Ortsgruppe Lauf wieder ein Mandolinen- und Gitarrenorchester. Sie knüpft damit an eine frühere, langjährige Tradition an, bei der die „Musikgruppe“, wie sie damals genannt wurde, fester Bestandteil des Vereins war.

Das Orchester besteht zur Zeit aus 15 Mandolinen- und Gitarrenspielerinnen und Spielern. Ihr Repertoire reicht vom klassischen Volkslied über Konzertstücke bis zu modernen Melodien. Bei mehreren Auftritten, unter anderem auch bei unserem Bergfest, haben sie ihr Können bereits unter Beweis gestellt und stets begeisterten Beifall erhalten. Die Gruppe trifft sich jeden Dienstag um 18:45 zur Musikprobe im Nebenraum der Gaststätte TSV Lauf und nimmt gerne noch Mitspieler (Kontrabass, Mandoline, Gitarre) zur Verstärkung auf. Selbstverständlich kann das Orchester auch für den musikalischen Rahmen einer Veranstaltung oder für ein Konzert engagiert werden.

 

Mehr Infos zu unserem Mandolinen- und Gitarrenorchester erhalten Sie über

 

www.mandoline-lauf.de

 

oder über folgenden Kontakt:

Silvia Nagel
Telefon (0 91 23) 98 78 82

Konzert in der Kreuzauffindungskirche in Kersbach

NaturFreunde-Orchester begeistert

 

in der Kreuzauffindungskirche

 

 

 

Kersbach – Ein gelungenes Konzert präsentierten die Mitglieder des Mandolinen- und Gitarrenorchesters der NaturFreunde Lauf unter der Leitung von Elena Romanova-Nöller in der katholischen Kirche Kreuzauffindung zu Kersbach. Die musikalische Bandbreite der aufgeführten Stücke begeisterte das Publikum.

 

Mit dem himmlischen Gebet „Ave verum corpus“, komponiert von Wolfgang Amadeus Mozart, begann das Konzert. Der musikalische Bogen reichte von klassischer Musik wie „Vier Menuette“ von Ludwig van Beethoven über die bekannte „Barcarole“ aus Hoffmanns Erzählungen bis hin zum irischen Volkslied „Greensleeves“. Eigens für Zupforchester arrangierte italienische und spanische Stücke, sowie die prachtvoll gespielte Amorettenouvertüre wurden durch Gedanken von Herrn Pfarrer Josef Renner über den Frühling und das Glück bereichert. Auch die besondere Atmosphäre und die wunderbare Akustik der kleinen Kirche machten den Abend zu einem außergewöhnlichen Konzerterlebnis.

 

Nach anhaltendem Applaus konnte sich das hochgestimmte Publikum noch über zwei Zugaben freuen. Einen schönen Abschluss fand der Abend bei einem gemeinsamen Glas Sekt und einem regen Gedankenaustausch zwischen den Musikern, den Organisatoren und den Besuchern des Konzertes.